Klarissenkloster

Kloster Ribnitz

Der Ribnitzer Rat zeigt sich wenig begeistert, als 1324 der Landesherr Heinrich II., mit dem großen Beinamen "der Löwe", seine bei der Stadt gelegene Burg den Franziskanern schenkt.

Die ersten vier Nonnen kommen aus dem Klarissenkloster Weißenfels ins ferne Ribnitz. Fürst Heinrich gibt neben reichen Schenkungen von Ländereien auch gleich seine damals vierjährige Tochter Beate an das Kloster. Beate, oder auch Beatrix von Ribnitz, ist die Erste einer langen Reihe fürstlicher Äbtissinnen.

Um sie ranken sich zahlreiche Wundergeschichten, ihr Leben wird zum Vorbild der Ribnitzer Nonnen. Bis zur Reformation steht sie hier in hohem Ansehen und Verehrung. Sie ist die einzige heilige Frau Mecklenburgs geblieben. Am 8. April gedenkt der Heiligenkalender auch heute noch der Beate von Ribnitz.

Die Reformation verwandelt das Kloster in einen evangelischen Konvent, in ein adliges Damenstift, nun Mecklenburger Landeskloster Ribnitz genannt. Das Kloster bietet ab 1599 zwölf unverheirateten Frauen, zumeist Töchtern adliger Rittergutsbesitzer Mecklenburgs, Wohnung und sichere Versorgung. Mit der Zeit entwickelt sich ein kompliziertes System von Recht und Anspruch auf die immer weiter ausgebauten Klosterstellen.

Mit dem Untergang der Monarchie wurde auch das Damenstift aufgehoben. An die letzte im Kloster lebende Stiftsdame, Olga von Oertzen, erinnert ein Denkmal im Klosterhof, sie verstarb 1961.

Einen bedeutenden Schatz besitzt das Kloster mit den Ribnitzer Madonnen, Holzbildwerken aus den einstmals zahlreichen Altären der Klosterkirche. Bedeutend ist die Figur der Heiligen Klar, der Ordensheiligen des Ribnitzer Klosters, aus dem frühen 14. Jahrhundert.

Eine Ausstellung zeigt die verborgenen und die offenbaren Schätze des Klosters, damit Sie dem Leben der Klarissen und der evangelischen Gutsbesitzertöchter nachspüren können.

Heute ist das Klostergebäude auch kulturelles Zentrum der Stadt und begehrter Wohnort. Neben dem Deutschen Bernsteinmuseum sind die Galerie des Kunstvereins, das Stadtarchiv, die Stadtbibliothek und das Standesamt in den einstigen Damenwohnungen untergebracht.

Kloster Ribnitz

Im Kloster 1-2
18311 Ribnitz-Damgarten

Tel.: 03821 8897667

Das könnte Sie interessieren:

Essen & Trinken

alles anzeigen: Essen & Trinken (13) »

Restaurant & Café im Hotel Carmina am See
 

Restaurant & Café im Hotel Carmina am See

18469 Karnin

ca. 27 km entfernt

Ein Restaurant, ein Café und die Terrassen mit Blick über den See stehen unseren Gästen für Frühstück, Abendessen, Kaffee und Kuchen sowie Veranstaltungen bis 45 Personen zur Verfügung.

Pension & Gaststätte "Am Wiesengrund"
 

Pension & Gaststätte "Am Wiesengrund"

18347 Ostseebad Dierhagen OT Dändorf

ca. 13 km entfernt

Die gemütliche Gaststätte mit maritimen Flair und gutbürgerlicher Küche bietet Platz für ca. 30 Gäste. In der Saison gibt es Spezialitätenabende mit Wildschwein am Spieß und Fischgerichten.


Unterkünfte

alles anzeigen: Unterkünfte (48) »

Landhaus Klein-Müritz
 

Landhaus Klein-Müritz

18311 Ribnitz-Damgarten OT Klein Müritz

Das Landhaus mit 2 hochwertig ausgestatteten Fewos liegt ca. 3 km vom Ostseestrand entfernt in der Rostocker Heide. 2 Radwege führen zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und nach Ribnitz-Damgarten.

Ferienhaus Falkert
 

Ferienhaus Falkert

18311 Ribnitz-Damgarten

Fewo 75 qm für bis zu 4 Personen mit großer Terrasse und Garten/ Wiese, ideal für Kinder. Sehr ruhige Lage, nahe am Wasser.


Angebote

alles anzeigen: Angebote (63) »

"Ostseetraum"
 

"Ostseetraum"

18347 Ostseebad Wustrow

ca. 19 km entfernt

angeboten vom Ostseehotel Wustrow

Herbst & Wellness
 

Herbst & Wellness

18146 Warnemünde-Markgrafenheide

ca. 28 km entfernt

angeboten vom Hotel Godewind im Ostseebad Warnemünde-Markgrafenheide