Stadtkirche St. Marien

St.-Marien-Kirche Ribnitz

Ganz gleich aus welcher Richtung man nach Ribnitz kommt, die St.-Marien-Kirche mit ihrem wuchtigen Turm zieht die Blicke auf sich.

Um 1220 - 1230 erbaut, war sie im Ursprung eine turmlose Hallenkirche, ein quadratisch spätromanischer Backsteinbau. Die St.-Marien-Kirche verlangt ihrem Betrachter ein Aufschauen ab und so wird an dieser Stelle auf einen Rundbogenfries im Westteil verwiesen, der ehemals die Kirche umlief. Der Anbau zweier Kapellen auf der Nordseite ist ebenfalls noch im Mauerwerk zu erkennen. Zu beiden Seiten waren im ältesten, dem Westteil der Kirche, Querschiffe angelegt, diese wurden 1803/04 abgetragen.

Drei große Stadtbrände zerstörten die Kirche immer wieder. Nach dem Stadtbrand von 1455 wurde die Kirche nach Osten hin erweitert und der Chor angebaut. Auch der Turm ist nach 1455 errichtet worden und war ursprünglich sogar 100 m hoch, kupfergedeckt und galt als Seemarkierungszeichen. Seine jetzige Dachform erhielt der Turm 1818/19. Kuppel und Laterne sind von 1841. Der letzte große Stadtbrand von 1759 ließ von der Kirche nur noch die Grundmauern stehen.

Der Wiederaufbau begann 1766 und dauerte bis 1789, doch konnte die Kirche schon 1769 geweiht werden und die Gottesdienste, die man solange in der Klosterkirche feierte, konnten nun wieder hier gehalten werden.

Zahlreiche Sanierungsarbeiten - bis in die jüngste Vergangenheit - trugen dazu bei, dass die Kirche nicht nur als Gotteshaus erhalten blieb, sondern sich auch als Kulturstätte präsentiert.

Die 1994 neu geweihte Jehmlich-Orgel war die Voraussetzung für die Konzertreihe „Ribnitzer Orgelsommer“, die alljährlich von Mitte Juni bis Ende August aufgeführt wird. Weitere musikalische Höhepunkte bis hin zur Aufführung des Weihnachtsoratoriums gehören hier zum Kulturprogramm.

Seit 1998 kann auch der Turm wieder bestiegen werden. Er gewährt in einer Höhe von ca. 45 m einen schönen Blick in die Umgebung bis hin zur Ostsee. Allerdings sind zuvor 214 Stufen zu überwinden. Der Turm ist bis zur Spitze des Kreuzes rund 60 m hoch.

St.-Marien-Kirche Ribnitz

Bei der Kirche
18311 Ribnitz-Damgarten

Tel.: 03821 811351

Das könnte Sie interessieren:

Essen & Trinken

alles anzeigen: Essen & Trinken (13) »

Restaurant im Hotel Godewind
 

Restaurant im Hotel Godewind

18146 Warnemünde-Markgrafenheide

ca. 28 km entfernt

Das Restaurant mit Wintergarten und Sonnenterrasse verwöhnt die Gäste mit internationalen Köstlichkeiten, Fischspezialitäten sowie regionalen Gerichten. Lassen Sie den Tag an der Hotelbar ausklingen.

Restaurant "Blauer Frosch" im Trebelhostel
 

Restaurant "Blauer Frosch" im Trebelhostel

18465 Tribsees

ca. 32 km entfernt

Das Restaurant "Blauer Frosch" bietet neben verschiedenen Themenabenden eine kleine Karte mit regionalen und modernen Gerichten. Für Gäste des Trebelhostel gibt es Frühstück, Halb- und Vollpension.


Unterkünfte

alles anzeigen: Unterkünfte (50) »

Gut Pütnitz
 

Gut Pütnitz

18311 Ribnitz-Damgarten

Das Gutshaus liegt direkt an der Recknitz, 400 m entfernt von der Recknitzmündung am Saaler Bodden. Es bietet 10 gemütliche Wohnungen und einen Saal, ideal geeignet für Feste und Feiern bis 60 Pers.

Landhaus Klein-Müritz
 

Landhaus Klein-Müritz

18311 Ribnitz-Damgarten OT Klein Müritz

Das Landhaus mit 4 hochwertig ausgestatteten Fewos liegt ca. 3 km vom Ostseestrand entfernt in der Rostocker Heide. 2 Radwege führen zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und nach Ribnitz-Damgarten.


Angebote

alles anzeigen: Angebote (65) »

Hochzeit im Herrenhaus Samow feiern
 

Hochzeit im Herrenhaus Samow feiern

17179 Behren-Lübchin OT Samow

ca. 47 km entfernt

ein Angebot vom Herrenhaus Samow

Arrangement Vom Eise befreit... - Ostern.
 

Arrangement Vom Eise befreit... - Ostern.

18181 Graal-Müritz

ca. 17 km entfernt

angeboten vom Strandhotel Deichgraf Graal-Müritz